Feb 062014
 

Ein bisschen Bange war mir schon davor. Morgens um 6 Uhr haben wir uns schon auf den Weg nach München in die Ismaninger Tierklinik gemacht. Schnell haben wir unser Ziel erreicht. Ein schöner Spaziergang in die aufgehende Sonne der Münchner Vorstadt. Viele Schulkinder haben sich über unser Auftauchen gefreut. Es vergeht halt kein Tag an dem wir nicht fleißig ELO-Werbung machen. Das muss ich auch gleich für die etwaigen Welpenkäufer notieren. Dann darf Milo im Auto warten und Najah zur Untersuchung. Die nette Ärztin Frau Dr. Trost nahm uns in Empfang und freundete sich gleich mit Najah an. Im Untersuchungszimmer lies sich unsere Maus ohne Probleme auf den Tisch stellen. Ganz still wartete sie die Untersuchung ab. Die Tropfen und auch die Linsen waren gar kein Problem. Bei der Demoskopie war alles ohne Befund. Für die zweite Untersuchung bekam Najah noch einmal Tropfen in die Augen und musste dann eine halbe Stunde warten. Wir besuchten in der Zeit Milo im Auto und gingen dann wieder ins Untersuchungszimmer. Alles war jetzt sehr dunkel und die Ärztin schaute sich Najah’s Augen über große Geräte an. Auch hier war sie total brav und rührte sich gar nicht. Einfach toll! Ein kleines Härchen wurde im unteren linken Auge gefunden. Sehr weich und klein meinte Frau Dr. Trost. Da wir ja sehr spät mit der Untersuchung dran wären, könnten wir auch sicher sein, dass nix mehr nachkommt. Diese Härchen – Distichie genannt – wachsen normalerweise nur bis zu gut drei Jahren. Evtl. könnte man es bei der Röntgenuntersuchung in Narkose gleich mit entfernen. Da es bisher aber gar keine Probleme gemacht hat, und sehr weich ist, könnte das aber auch so bleiben. Puh! Wir haben wieder einen Punkt zum abhacken! Zu ihrer Freude durfte Najah dann den Nachmittag bei mir im Büro verbringen!

Ich mach mich doch gut als Bürotussi!

Sorry, the comment form is closed at this time.